aktuelle Tierschutz-Aktionen und Katzen-Notfälle
nur für private Notfellchen - Keine Züchterangebote!

Moderator: Moderatoren

Eine Stimme für alte Tiere!

Eine Stimme für alte Tiere!

Beitragvon Mephisto am So 4. Okt 2009, 11:42

Ich weiß, dass das bei uns hier eigentlich kein Thema ist; weil wir hier alles Katzenfreunde sind, die wissen, wie wichtig es ist auch älteren und kranken Tieren ein Zuhause zu schenken, und dies ja auch machen.
Dennoch möchte ich diesen Text hier hinsetzen, weil er sehr schön und passend geschrieben ist, und vielleicht auch nochmal zum Nachdenken anregt.

Er wurde geschrieben von der Leiterin des Hildener Tierheims.
(Quelle: http://www.tierheim-hilden.de/homepage/ ... nummer=106)

Liebe Menschen,

anlässlich vermehrter Erlebnisse der letzten Wochen bezüglich der Vermittlung erwachsener Katzen, greife ich im folgenden auf einen Text zurück, den ich bereits im Jahr 2006 verfasst habe.
Schrieb ich ihn damals um >eine Lanze< für Problem- und besonders alte Tiere zu brechen, so veröffentliche ich ihn nun hinsichtlich für generell erwachsene Tiere, d.h. für alle, die KEINE BABIES mehr sind.
Was ich mir in den letzten Wochen wieder an >Meinungen< anhören mußte, warum es NUR ein Baby sein darf macht mich..

TRAURIG, SPRACHLOS, UND IMMER WIEDER FRAGE ICH MICH BEI MANCHEN MENSCHEN >Wo ist bloss das Herz geblieben?<

Ich frage oftmals Interessenten ob es unbedingt eine Babykatze sein muß, oder ob sie auch offen für etwas ältere Tiere wären.
Manche von Ihnen sind aufgeschlossen und so mancher ging mit einer erwachsenen Katze nach Hause.
Manche lassen sich überzeugen zumindest einmal darüber nachzudenken - und auch von diesen Menschen kam so mancher wieder und nahm ein etwas älteres Tier zu sich. (Mit etwas älter sind hier z.T. auch Katzen gemeint, die mal gerade ein Jahr alt waren).
Aber da gibt es Menschen, die haben Meinungen..
>Ich will das Tier nach meinen Vorstellungen erziehen; das geht nur mit einer kleinen Katze<.
- Wer das so äußert und auch so meint, der hat KEINE AHNUNG von der Gattung Katze-
>Nein, sie muß noch klein sein, dann sind sie doch so niedlich<
- Vielleicht doch besser in den nächsten Spielzeugladen gehen und das immer bewährte und immer klein bleibende Steiff-Tierchen kaufen?
>Den ABSOLUTEN Knaller leistete sich eine Frau, die eine Babykatze haben wollte. Wir hatten zu dem Zeitpunkt keine zur Vermittlung frei und so fragte ich sie, ob ich ihr auch ältere Tiere zeigen dürfte.
Entgegengeschmettert wurde mir ein entrüstetes >Auf keinen Fall, die ganzen älteren Tiere hier hätten doch einen an der Klatsche - so ein Psycho-Tier wolle sie nicht!<
Ich möchte dem nichts weiter hinzufügen!
Ausser dem folgenden Text, von dem ich hoffe, den ein oder anderen zum Nachdenken anregen zu können:

Ansichten und Einsichten einer Tierheim - Mitarbeiterin

Traurige Augen,
stilles in der Ecke liegen,
zittern vor Angst, da aus der gewohnten Umgebung herausgerissen;

Wo ist meine vertraute, geliebte Bezugsperson?
Einsamkeit..

Stress-
Warum bin ich eingesperrt?

Warum bin ich überhaupt hier???

Unweigerlich drängen sich diese Eindrücke auf.

Ein neues Tier hat sein Quartier bei uns im Tierheim aufgeschlagen -
Aufschlagen müssen..


In der Regel leben sich die meisten Tiere ein und arrangieren sich mit ihrem derzeitigen Schicksal.
Schwer haben es solche, die besonders sensibel oder/ und schon älter sind. Letztere sind oftmals nicht mehr so flexibel und leiden sehr unter dem Verlust der ihr über viele Jahre hinweg begleiteten Familie.
Sie fressen kaum noch, ihre Abwehrkräfte sinken, sie erkranken.
Manche verkriechen sich nur noch und existieren einfach nur so >vor sich hin<, lassen sich durch uns kaum motivieren wieder am Leben teilzunehmen..

Die Vermittlung unserer Senioren ist ohnehin schon durch ihr Alter bedingt schwer. Die meisten Besucher interessieren sich für jüngere Tiere.
(Dies soll an dieser Stelle kein Vorwurf sein, denn auch diese Tiere möchten ein schönes neues Zuhause haben)
Wenn jedoch zu ihrem Alter auch noch introvertiertes Verhalten im Tierheim hinzukommt, braucht man eine große Portion Glück.
Gerade alte Tiere zeigen wegen ihrer psychischen Belastung recht wenig von ihrer liebenswerten Persönlichkeit, vor allem dann nicht, wenn Besucher da sind. Sie verstecken sich in der hintersten Ecke und gehen durch die Präsenz forscher und liebesbegieriger anderer Tiere völlig unter..

Was diese Tiere selbst nicht vermögen, nämlich sich selbst >gut zu verkaufen<, versuchen wir zu kompensieren.

Ich möchte an dieser Stelle Ihr Herz öffnen und Sie anregen nachzudenken.

Altern ist ein Thema, mit dem wir Menschen uns nicht gerne auseinandersetzen - Macht es doch die Endlichkeit unseres Daseins so klar. Und irgendwann sind die Tage gezählt..
Die Zipperlein treten auf, die körperliche Bewegungsfreiheit verschlechtert sich und im schlimmsten Fall fühlt man sich auch noch auf dem Abstellgleis..

Keine schöne Vorstellung..

Aber da gibt es Freunde, die helfen, die einem in seiner Lebenskrise zur Seite stehen, die tatkräftig Aufgaben übernehmen bis das Zipperlein wieder zur Ruhe kommt und man selbst wieder oben auf ist.

Wünscht sich das nicht jeder von uns? Solche Freunde?

Es ist gar nicht groß anders bei den Tieren. Auch wenn sie nicht wirklich >denken< und >sich wünschen< können - zumindest nicht nach unserer menschlichen Vorstellung:
Auch sie suchen einen Freund!
So sprechen die Augen Bände, wenn gerade alte Tiere nach einem Tierheimaufenthalt ein neues Zuhause finden. Sie erscheinen tatsächlich >dankbar< und die Freude, ein altes Tier an seiner Seite wieder aufblühen zu sehen sind Erfahrungen und Momente in meinem Leben, die ich nicht missen möchte und für die ich sehr dankbar bin.

Sicher steckt hinter der Aufnahme eines alten Tieres auch Angst, nämlich die, des Verlustes. Ein Lebewesen, dass man liebt, möchte man nicht mehr missen. Also, warum die Wahrscheinlichkeit der Trennung nicht reduzieren, indem man sich ein Jungtier anschafft?

Deswegen:
Schauen Sie sich bei uns um.
Schauen Sie den jungen putzigen Kätzchen beim Spielen und den tobenden Hundewelpen zu:
Sie vermitteln pure Lebenslust, lassen einen vermuten, dass die Welt für uns offen steht-
Dann gehen sie zu den alten Tieren. Sie haben sich verkrochen und wenn man sie doch zu Gesicht bekommt, schauen sie einfach nur traurig oder leer-
Keine Lebenslust - die Tore der Welt sind geschlossen!

Aber Sie, lieber Interessent, genau Sie haben den Schlüssel!

Der kleine Welpe wird mit Sicherheit bald ein schönes Heim finden, nicht aber der alte zitternde, misstrauische Hund - nicht die verstörte, Sie mit entsetzten Telleraugen anstarrende Katze..
- und auch nicht das alte Kaninchen, das schon seit einem Jahr darauf hofft, endlich auch mal vermittelt zu werden.

Der Schlüssel heißt >Chance<.

Sie fragen sich nun:
Um einem alten Tier eine Chance zu geben, soll ich >leiden
Wenn sie die erforderliche Persönlichkeit haben sehen sie das anders:
Sie geben einem Lebewesen ein neues Leben-
Sie eröffnen für das Tier Horizonte, an das es selbst nicht mehr geglaubt hat.
Sie nutzen die verbliebenen Tage ( und es können zudem auch noch Jahre in’ s Land streichen) um ihrem neuen Freund noch den Himmel auf Erden zu bereiten-
Dieses Gefühl ist schön, sehr schön!
Und die Beziehung zu diesen Tieren ist intensiv, sehr intensiv.
Und der Abschied , wenn die Zeit gekommen ist,
ist zwar schmerzvoll, aber letztlich friedlich und man kann loslassen:
Denn man hat das Beste aus der gegebenen Zeit herausgeholt.
Ohne Sie, wäre das Tier vielleicht im Tierheim gestorben - hinter Gittern - allein - ohne das ihm mit Sicherheit verdiente >Gnadenbrot<.
Und für das einzelne alte Tier lohnt es sich dann auch beim Abschied ein wenig oder auch mehr zu leiden..

Emotionales ist gesagt, es fehlt noch die Sach- und Fachlichkeit.
Natürlich darf man sich nicht völlig naiv und ohne Fachkenntnis in die Beziehung und Versorgung mit einem alten Tier stürzen.
Obwohl alte Tiere viele Vorteile als Haustier haben, gibt es natürlich auch einiges zu bedenken.
Im Internet gibt es ein Forum für und über alte Tiere.
Dieses hat eine sehr schöne und informative homepage errichtet, an die wir Sie an dieser Stelle gerne weiterleiten möchten.
http://Www.alte-tiere.de

Für persönliche Gespräche stehen wir Ihnen des weiteren natürlich gerne zur Verfügung.

Wenn Sie sich tatsächlich dazu entschlossen haben, einem alten Tier oder einem besonders sensiblen oder auch einem chronisch kranken Tier ein Heim zu geben, so bitten wir Sie auch folgende homepage zu besuchen:
http://www.tierwaisen.de
Hier sind vor allem Notfälle jeglicher Art zu finden.

Ich hoffe, Sie ein wenig zum Nachdenken angeregt zu haben.

Herzlichst,
Heidi Lammers
:pfote: Liebe Grüße von Bine & den Fellis :pfote:

3208
3208
Benutzeravatar
Mephisto
Co-Admin
 
Beiträge: 5723
Registriert: 15.10.2004
Alter: 36 Weiblich
Wohnort: bei Düsseldorf/NRW

Zurück zu Tierschutz und Vermittlung



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste




~ Partnerseiten / Werbung ~



Weltbild ~ myToys ~ Snapfish ~ Pixum




cron