von Wohnungshaltung - Freigänger
inkl. Katzentoiletten, Kratzbaum, Balkonsicherung, Fellpflege ...

Moderator: Moderatoren

Peilsender für Freigänger - Erfahrungsbericht

Re: Peilsender für Freigänger - Test

Beitragvon Weberli am Di 16. Nov 2010, 21:26

Puh, na Gott sei Dank, dass er wieder da ist. Jerry, Jerry, tust dein Dosi so in Sorgen stürzen. :streicheln:

LG, Angelika.
Benutzeravatar
Weberli
Moderator
 
Beiträge: 4250
Registriert: 09.11.2007
Alter: 51 Weiblich
Wohnort: Homburg/Saar

Re: Peilsender für Freigänger - Test

Beitragvon samtpfoetchen am Di 16. Nov 2010, 21:57

Übrigens ist Jerry jetzt auch total müde. Daraus lässt sich also schließen, dass er sich auch wenn er fest eingesperrt war nicht so sicher gefühlt hat, dass er in den 24 Stunden schlafen konnte. Der pennt jetzt hier neben mir auf dem Sofa wie ein Stein. :cat-sleep:
Bild
Benutzeravatar
samtpfoetchen
Site Admin
 
Beiträge: 10548
Registriert: 24.04.2003
Alter: 38 Weiblich
Wohnort: Falkensee

Re: Peilsender für Freigänger - Test

Beitragvon Mutzie am Mi 17. Nov 2010, 19:25

Netti, ich bin auch so froh, dass du Jerry wieder hast. Gesund, aber hungrig und müde....

LG
Kerstin, die auch einen total müden Susie im Zimmer hat. Liegt wohl am regn. Wetter
Bild
Benutzeravatar
Mutzie
Katzenguru
 
Beiträge: 938
Registriert: 19.05.2007
Alter: 50 Weiblich
Wohnort: Bad Freienwalde

Re: Peilsender für Freigänger - Erfahrungsbericht

Beitragvon max am So 22. Jan 2012, 12:02

Ich wusste garnicht, dass es sowas gibt!!!??? :shock:

Aber obwohl ich das sooo toll finden würde und auch der Preis mich nicht abschrecken würde, ist das für uns weniger geeignet. Wir wohnen hier bei Bauern, grosse Gehöfte, über 10 000qm gross..... Schuppen, Scheunen, Ställe....

Und wir werden hier schon "belächelt" - weil wir so ein "Wesen" um die Tiere machen. Die meisten katzen hier dürfen die menschlichen Häuser garnicht betreten, sind nur für den Hof und die Scheune vorgesehen. Wenn ich da jetzt jeden Tag klingeln würde - und sage: "Ach entschuldigen sie, mein Peilsender sagt grad - meine Katze muss hier sein, ich müsste mal ihr Grundstück absuchen...." die würden mich echt für verrückt erklären und mich sicher auch nicht suchen lassen.

Aber insgesamt eine sehr sehr gute Sache. Bin gespannt auf deine weiteren Berichte. Ich fänd es noch idealer, wenn man es ähnlich eines Chips unter die Haut pflanzen könnte. Das (verlierbare) Halsband stört ein wenig.

Zum Glück kommen unsere sehr zuverlässig nach Hause, sie kennen sogar unsere Arbeitszeiten. Bei mir ist der Rythmus aber ein anderer: unsere gehen nachts raus "schwofen" .....kommen früh um 6 Uhr rein und gehen dann schlafen bis ca 14 Uhr.
max
Kitten
 
Beiträge: 6
Registriert: 02.01.2012
Nicht angegeben

Re: Peilsender für Freigänger - Erfahrungsbericht

Beitragvon Molli am Do 30. Aug 2012, 15:05

Hallo an alle Katzenfreunde und besonders an Samtpfötchen!

Ich freue mich sehr über die Erfahrungsberichte, da ich für meine Katze Molli auch einen Peilsender kaufen möchte, nachdem ich sie erst vor einer Woche zurückbekommen haben. Sie war 14 Tage nicht da und ich habe sie Dank einer aufmerksamen Nachbarin und meiner unzählichen Suchzettel doch noch verängstigt, hungrig und durstig aus ihrer Garage holen können.
Das waren grausame Tage!
Jedenfalls will ich das meiner Kleinen und meinen Nerven nicht nochmal antun...

Es gibt mittlerweile unterschiedliche Möglichkeiten Katzen zu orten, wobei für mich auch nur ein Peilsender in Frage kommt, um die Ortung auch in Kellern, Garagen, etc. zu ermöglichen.
Bei meiner Suche habe ich allerdings auch ein anderes Gerät gefunden, welches deutlich günstiger ist. (Locator plus)
Es hat, den Erfahrungsberichten zufolge, eine etwas geringere tatsächliche Reichweite als der Miaufinder, da müsse man wohl evtl. etwas eher anfangen Runden zu drehe mit dem Sendegerät, um ein Signal zu bekommen, aber es soll sonst gut funktionieren. Und da der Preis bei etwa einem Drittel liegt im Vergleich zum Miaufinder, ist es wohl eine Überlegung wert...

Hat jemand Erfahrungen dazu? Am besten wäre natürlich ein direkter Vergleich.

@ Samtpfötchen:
Ich hoffe Du bist nicht an den Hersteller von Miaufinder gebunden und meine Anfrage hier im Forum ist ok.?
Da Du so engagiert in den Foren bist und scheinbar viel mit Katzen erlebt hast und Kontakt zu anderen Katzenbesitzern hast, hoffe ich dass Du etwas zu meiner Frage sagen kannst.

Beste Grüße!
Molli
Kitten
 
Beiträge: 2
Registriert: 29.08.2012
Nicht angegeben

Re: Peilsender für Freigänger - Erfahrungsbericht

Beitragvon samtpfoetchen am Do 30. Aug 2012, 19:00

Ja, ich wollte hier auch eh schon mal meine mittlerweile auch teils neuen Erfahrungen schreiben.
Und ja ich bin auch teils Werbepartner von Miaufinder aber mir ist vor allem auch ein einem unabhängigen neutralen Testurteil wichtig. Darauf könnt ihr euch hier immer verlassen. Ich versuche hier keinem irgendwas aufzuschwatzen wovon ich nicht selber überzeugt bin. :ja:

Wir sind nämlich mittlerweile auch auf den genannten Loc8tor umgestiegen. Zum einen wollte ich auch einfach mal einen vergleich zum anderen ist uns leider auch doch zweimal ein Sender abhanden gekommen (Halsband der Katze eben verloren gegangen) und ließ sich leider ausgerechnet dann auch nicht mehr orten. Mind. einmal müssen wir leider von Diebstahl ausgehen, da genau an diesem Tage wir die Catcam auch mal wieder in Betrieb hatten und diese scheinbar zu verlockend war oder wie ich später auch erfahren habe es eine Nachbarin gibt die angedroht hat jede Catcam Katzen abzumachen und zu vernichten. :cat-flop:

Naja jedenfalls da die Loc8tor Sets ca. genauso viel kosten wie ein neuer Ersatzsender haben wirs einfach mal damit probiert.

Was ich nach ein paar Monaten als bisheriges Fazit ziehen kann.

Die Reichweite scheint leider ein wenig geringer als beim Miaufinder, was natürlich an sich ein Nachteil ist, aber in der Praxis noch gerade so ausreicht. Mehr als 1-2 Grundstücke reicht es meistens bei bebautem Gelände nicht. Beim Miaufinder war es schon etwa 1 Grundstück mehr.

Dafür gibt es einen handlicheren und etwas nutzerfreundlicheren Empfänger. Wir haben die Version mit dem Display. Hier kann man neben einem akustischen Signal auch anhand von Linien sehen wie stark das Signal ist. Ansonsten ist das Prinzip das gleiche wie bei allen Peilsendern.
Großer Vorteil alle Sender lassen sich individuell benennen man kann im Menue auf dem Display also direkt den Katzennamen anwählen und muss sich nicht immer die Sendernummer merken. Das ist bei mehren Katzen ein echtes Plus.
Und auch, dass der Empfänger etwas kleiner ist kaum größer als ein Handy ist schon nicht schlecht man fällt beim orten in der Nachbarschaft nicht gleich so dolle auf.

Und was ich besonders praktisch finde ist, dass der zu ortende Sender sobald er im Empfangsbereich ist anfängt ein akustisches Signal zu geben und zudem auch noch rot zu blinken. Allerdings ist der Piepton so hoch, dass ältere Menschen diesen nicht mehr hören. Was bei meiner Mutter und sogar meinem älteren Bruder bereits der Fall ist. Wer den Ton noch hört hat es erheblich leichter den Sender bzw. de Katze zu orten. Gerade wenn ein verlorenes Halsband irgendwo im Gebüsch liegt. Nachteil kann bei empfindlichen Katzen natürlich sein, dass sie sich aufgrund des Tons erschrecken. Wir haben genau das erst mal drinnen mit unseren getestet und selbst Moni, die sonst sehr schreckhaft ist hat es zum Glück nichts ausgemacht. Aber wie gesagt das kann bei mancher Katze ein Problem sein. Bei Jerry scheint es mittlerweile sogar umgekehrt wenn er keinen Bock hat reinzukommen und wir ihn orten verschwindet er sobalt er geortrt wird,, was eventuell daran liegen kann, dass er anhand des Tons nun weiß, dass wir ihm auf der Spur sind. ;-)

Ach ja und es gibt für die Loc8tor Sender praktische Silikonhüllen extra für Katzenhalsbänder wo man das Band durchzehen kann. Die sind richtig praktisch.

Und noch ein Punkt die Batterien halten beim Loc8tor etwas länger etwa 3-4 Monate. Allerdings, so ists uns letztes WE gerade gegangen bringt das Warnsignal was der Sender abgibt sobald die Batterie schwach ist nicht viel wenn das ein paar Stunden piept während die Katze gerade irgendwo draußen ist und es außer der Katze keiner mitbekommt.
Die Knopfzellen (egal ob Miaufinder oder Loc8tor) kosten wenn man sie im Internet im Elektronikhandel bestellt nicht die Welt. (max. 1-2 € pro Stück)

Soviel also als aktualisierter Erfahrungsbericht so auf die schnelle. Wenn ich mal etwas Zeit finde wollte ich eh mal einen richtigen neuen Bericht schreiben mit Bildern und allen Details.

Was man jetzt erst mal als Fazit ziehen kann:
Reichweite: Miaufinder etwas besser, Loc8tor gerade noch ausreichend
Handhabung Sender: eindeutig Loc8tor besser (Montage am Halsband, akustisches Signal hilft beim Auffinden ...)
Empfänger: Loc8tor ist hier nutzerfreundlicher (handlicher, akustisch + Anzeige zum Orten, benennbare Sender)
Batterie: Loc8tor etwas länger, aber grundsätzlich bei beiden OK (zwischen 2-4 Monate)

Übrigens wenn jemand die Sets bestellen möchte dürft ihr das natürlich auch gerne hier über Amazon tun.
Da hab ich sie auch gekauft.


Pet version mit einfacherem Empfänger und 2 Sendern (für bis zu 2 Katzen im Haushalt geeignet)


besserer Empfänger für bis 24 Sender (Katzen im Haushalt) geeignet


2 Sender mit beiden Empfängerversionen kombinierbar

Das Komplettset finde ich gerade nicht mehr bei Amazon :cat-noidea:
Bild
Benutzeravatar
samtpfoetchen
Site Admin
 
Beiträge: 10548
Registriert: 24.04.2003
Alter: 38 Weiblich
Wohnort: Falkensee

Re:

Beitragvon astyrah am Fr 31. Aug 2012, 14:46

Sui hat geschrieben:
samtpfoetchen hat geschrieben:Halsband verlieren müsste mit etwas Geschick ja eigentlich kein Problem sein. Ist doch schließlich nen Peilsender dran.


BÄM :cat-wiedumm: ja das kommt davon, wenn man seine blonden gedanken freien lauf lässt. dann kommt man nämlich nicht auf die idee, dass man das halsband ja wiederfinden kann, wegen dem Seinder.

ok, ich geh mich jetzt schämen :lol:


wegen der cam, ich kann auch noch bis zum frühjahr warten, dann werden die bilder eh wieder schöner :sonne:

Nimmst du mich mit.
Benutzeravatar
astyrah
Katzenfan
 
Beiträge: 34
Registriert: 18.08.2012
Weiblich
Wohnort: Saarland

Re: Peilsender für Freigänger - Erfahrungsbericht

Beitragvon Molli am Fr 31. Aug 2012, 20:16

Das ist ja super! :D
Genau einen solchen direkten Vergleich habe ich gesucht.
Danke!!!
Liebes Samtpfötchen, hier noch einige Fragen wenn Du erlaubst:
Wie sieht es denn mit der Leistungsfähigkeit aus von dem Empfänger mit Display im Vergleich zu dem ohne Display?
Haben die unterschiedliche Sendereichweiten, oder bezieht sich der Preisunterschied auf das Display und die unterschiedliche Anzahl an Sendern die geortet werden können?
Bestimmt überhaupt der Empfänger die Reichweite für die Ortung oder liegt die Reichweite am Sender?
Weiss man etwas darüber, wie sich das Geräusch der Sender beim orten auf das empfindliche Gehör einer Katze auswirkt?
Sind eher Halsbänder mit Gummizug oder mit Klickverschluss zu empfehlen?

Ganz liebe Grüße und ein schönes WE!
Molli
Kitten
 
Beiträge: 2
Registriert: 29.08.2012
Nicht angegeben

Re: Peilsender für Freigänger - Erfahrungsbericht

Beitragvon Katzenparadies am Fr 7. Sep 2012, 20:22

Hallo Netty,
ich überlege mir seit der Geschichte mit Balou auch sowas anzuschaffen.
Meine Frage wäre, wie weit die Reichweite wohl im Wald ist. Wir haben einen großen Wald fast vor unserer Haustür, wo Lissy sich viel aufhält und Balou hat es auch getan. Da könnten sie aber überall sein und vielleicht auch tiefer drin.

Die Überlegung ist, die ich habe, dass der Peilsender aber nicht hilft bei Tierfängern, weil dann sind die Katzen nicht mehr in der Nähe oder wenn sie zu weit streunen.

Das andere Problem ist, was ich sehe, dass Lissy wahrscheinlich wie ich sie einschätze absolut kein Halsband tragen mag und immer so lange rumfummeln würde, bis sie es ab hat. Das bringt ja dann auch nichts, um Lissy zu finden. Wir finden dann höchstens das Halsband. Bei Beppo weiß ich das noch nicht.

Und der Preis für den Loc8tor geht ja, aber Lissy ist halt sehr schreckhaft, deswegen ist die Frage, ob das mit dem Piepton so ratsam wäre.
Was meinst Du zu dem Allen?

Ich müsste dann halt noch meinen Mann überreden, der findet das wahrscheinlich dann viel Aufwand und viel Geld. Aber sowas wie mit Balou möchte ich nicht noch einmal erleben. Ich forste immer noch die Internetseiten nach gefundenen Katzen durch, aber bisher ohne Erfolg.

Am Einfachsten wäre es wenigstens Beppo nur drin zu lassen, aber das will ich ihm auch nicht antun. Er ist freilebend geboren und würde es draußen sicher gut finden.

Lg Chrissie
Viele Grüße von Chrissie mit
Bild
Benutzeravatar
Katzenparadies
Very Important Cat
 
Beiträge: 1885
Registriert: 19.11.2011
Alter: 42 Weiblich
Wohnort: bei Lüneburg

Re: Peilsender für Freigänger - Erfahrungsbericht

Beitragvon samtpfoetchen am Fr 7. Sep 2012, 22:23

So jetzt nehm ich mir mal die Zeit zum antworten.

Molli hat geschrieben:Das ist ja super! :D
Genau einen solchen direkten Vergleich habe ich gesucht.
Danke!!!
Liebes Samtpfötchen, hier noch einige Fragen wenn Du erlaubst:
Wie sieht es denn mit der Leistungsfähigkeit aus von dem Empfänger mit Display im Vergleich zu dem ohne Display?
Haben die unterschiedliche Sendereichweiten, oder bezieht sich der Preisunterschied auf das Display und die unterschiedliche Anzahl an Sendern die geortet werden können? Bestimmt überhaupt der Empfänger die Reichweite für die Ortung oder liegt die Reichweite am Sender?

Genau die Reichweite hat nichts mit dem Empfänger zu tun. Dafür sind allein die Sender verantwortlich.

Weiss man etwas darüber, wie sich das Geräusch der Sender beim orten auf das empfindliche Gehör einer Katze auswirkt?

Da ist mr nichts bekannt, unseren macht es jedenfalls allen drei nichts aus.

Sind eher Halsbänder mit Gummizug oder mit Klickverschluss zu empfehlen?

Sicherer sind meist die mit Klickverschluss, aber vorher immer testen ob sie zu einfach oder auch zu schwer aufgehen. Am besten immer den Milchtüten Test. Also einen Einkaufsbeutel mit 3-4 vollen 1l Milchkartons gefüllt (je nach Gewicht der Katze) anhängen und testen ob das Band in dem Bereich auf geht und nicht erst viel später oder umgekehrt auch schon bei sehr wenig Gewicht.
Gut ist da die Version, die so einen kleinen "Nuppel" haben, da kauf ich dann immer eine besonders fest schließende Version und feile mit der Nagelfeile genausoviel weg, bis es exakt zum Gewicht unserer Katzen passt.

Die mit Gummizug gehen nicht so schnell verloren und müssen also nicht so oft gesucht werden, sollten im Ernstfall aber auch der Katze ermöglichen aus einer misslichen Lage herauszukommen. Wir hatten und haben jahrelang diese Halsbandversion ohne Probleme und die waren ab und an auch weg, was ja ansich nen gutes Zeichen für die Sicherheit ist. Bei Jerry wo wir ständig am Halsbandsuchen waren sind wir jetzt auch wieder auf die Gummibandversion umgestiegen, Bei Moni würd ich das nicht machen die Klettert viel in Bäumen und da haben wir ihr Band auch schon im Baum am Ast hängend wiedergefunden. Da sie ansonsten aber auch nie wirklich weit weg ist hat sie eine leichtgängige Snap+Easy verschluss version. Sogar extra selber zusammengebastelt bzw. genäht aus einem Gummizug VelourlederBand weil sie die Synthetik Dinger nicht so gut vertragen hatte und sich viel am Hals gekratzt. Also Snap+Easy Verschluss von so einem Band an ein Velourlederband genäht.
Bild
Benutzeravatar
samtpfoetchen
Site Admin
 
Beiträge: 10548
Registriert: 24.04.2003
Alter: 38 Weiblich
Wohnort: Falkensee
VorherigeNächste

Zurück zu Katzengerechter Haushalt



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast




~ Partnerseiten / Werbung ~



Weltbild ~ myToys ~ Snapfish ~ Pixum




cron