von Wohnungshaltung - Freigänger
inkl. Katzentoiletten, Kratzbaum, Balkonsicherung, Fellpflege ...

Moderator: Moderatoren

Katzenfreigehege / abgesicherter Garten - Tipps + Beispiele

Katzenfreigehege / abgesicherter Garten - Tipps + Beispiele

Beitragvon samtpfoetchen am Di 3. Apr 2007, 11:47

Hier eine kurze Linkliste von Beispielen abgesicherter Gärten und Freigehegen für Katzen. Vielleicht ist es für den ein oder anderen eine Anregung oder man findet nützliche Tipps.

http://www.zauberpfoten.de/Bastl%20Wastl/Bastlindex.htm
Übersicht vieler Katzengärten

http://www.frank-peine.de/Katze/salemundfloyd/zaun.htm
Katzen Garten von aLuckyGuy

http://www.schmusekatzen.de/gehege.htm

http://www.maine-coon-boygroup.de/Maine ... ehege.html

http://www.kuschelkatzen.de/webkatzen/aktivgehege.htm

http://www.tuabay.de/html/freigehege.html

http://www.loetzerich.de/vorstell/Katze ... arten.html
Variante mit Elektrozaun

http://www.nordsternchens-katzen.de/Gas ... catraz.htm

http://www.sweet-lions.de/html/garten.html

http://www.haselgraben.de/Deutsch/Infor ... ezaun.html

http://www.hund-und-katze.de/katzengarten/

http://www.v-pittental.at/cat_garden/catgarden.htm
(find ich aber nicht so gelungen, zu steril, keine Wiese, wirkt wie ein Gefängnis - aber man muss ja auch mal schlechte Beispiele zeigen ;-))

http://www.lisellund.de/uns.htm
noch ein meiner Meinung nach nicht gelungenes Beispiel, wieder keine Wiese im Gehege, sieht aus wie ein Zoo Käfig.


Einen Link von einem besonders gut gelungenen Beispiel finde ich gerade nicht. Reiche ich dann nach.

LG Netty
Bild
Benutzeravatar
samtpfoetchen
Site Admin
 
Beiträge: 10548
Registriert: 24.04.2003
Alter: 38 Weiblich
Wohnort: Falkensee

Der gesicherte Katzengarten

Beitragvon aLuckyGuy am Mi 5. Mär 2008, 15:00

Hallo,
ich habe ja die Hoffnung immer noch nicht aufgegeben vielleicht einige interessierte Katzenhalter von den Vorteilen des gesicherten Freiganges zu überzeugen. Aus diesen Grund habe ich einfach mal alle Punkte aufgelistet, die mir wichtig erscheinen. Wir haben vor etwa 5 Jahren unseren Garten katzensicher eingezäunt und haben wirklich nur positive Erfahungen die wir gerne weitergeben. Natürlich freue ich mich auch über Anregungen und weiteren Tipps bzw. Erfahrungen anderer Mitglieder.
Bild

Der katzensichere Garten

Es gibt viele gute Gründe, den ganzen Garten katzensicher einzuzäunen: wenn sich ein Nachbar über die Umtriebe der Katzen ärgert, wenn eine stark befahrene Autostraße oder ein Jagdrevier in der Nähe ist, eben immer, wenn man fürchten muss, dass eine Katze entläuft, gefangen, gestohlen, verletzt oder getötet wird.
Je größer und abwechslungsreicher ein Garten anlegt wird, desto wohler fühlen sich Katzen. Allerdings wird auch ein kleines Reich im Freien einer Katze schon große Freude bereiten. Jede Erweiterung Ihres bisherigen Spielraumes und Erlebnishorizonts wird mit Sicherheit ein willkommener Genuss sein.

Die Nachbarn
Ein katzensicherer Zaun muss nicht unbedingt hoch und auffällig sein. Es kommt immer auf die jeweiligen Katzen an, die geschützt werden sollen. Im Durchschnitt sollte man mit einem Gehegezaun von etwa 1,5- 1,8 m Höhe rechnen. Dabei muss man unbedingt unterscheiden zwischen der Umzäunung eines gesamten Grundstückes und einer einfachen Einfriedung innerhalb eines umzäunten Geländes. Die Nachbarn haben manchmal nur deshalb Einwände gegen eine solche Anlage, weil sie fürchten, dass alles sehr hässlich aussieht. Mit Rankgewächsen, einer Hecke oder vielen anderen Pflanzen kann man schon sehr viel erreichen. Sofern es sich um einen Gehege innerhalb eines Grundstückes handelt, diverse Richtlinien eingehalten werden und eine Höhe von 1,8m nicht überschritten wird, haben Nachbarn kein Einspruchsrecht.

Genehmigung durch das Bauamt
Die Art und Beschaffenheit eines Grundstückzaunes ist im Allgemeinen in der Gemeinde/Stadtbauordnung geregelt und kann meist im örtlichen Bauamt eingesehen werden. Für die Errichtung einer Einfriedung wie z.B. ein Tiergehege, gelten aber die Bauordnungen der Länder. Die Bauordnungen von Bayern und Niedersachsen sehen bsw. vor, das Einfriedungen bis 1,80m Gesamthöhe eine genehmigungsfreie Baumassnahme darstellen, die jederzeit ohne Baugenehmigung erstellt werden dürfen. Wichtig ist nur, dass der jeweilige Grundstückszaun davon unberührt bleibt.

Kosten und Aufwand
Wie viel die Einzäunung und die Gartengestaltung kostet, lässt sich schwer verallgemeinern, da die örtlichen Verhältnisse, die Eigenleistung und die Materialien sehr unterschiedlich sein können. Allerdings kann man die Kosten mit etwas Ideen und alternativen Materialien in recht engen Grenzen halten.

Schlupflöcher
Man sollte daran denken dass eine Katze mühelos vom Dach einer Garage oder Gartenhaus hinunter springen kann. Damit nicht alle Kosten und Mühen vergebens sind, ist es sehr wichtig, dass man schon vor dem Bau mit kritischem Katzenkenner-Blick wirklich alles überprüft. Besonders häufig werden bsw. Pflanzenklettergerüste an Terrassen oder Bäumen übersehen, deren Stämme zwar weit genug vom Zaun entfernt stehen, deren Zweige aber ausladend genug sind, um der Katze zu erlauben, von dort aus zum Nachbarn hinüber zu springen. Dennoch wird man nicht umhin kommen die Katzen bei ihren ersten gesicherten Freigang unauffällig zu begleiten. So kann man am einfachsten herausbekommen welche Stellen noch besser gesichert werden müssen.

Bau eines festen Zaunes
Es ist keinesfalls notwendig einen aufwendigen eisernen Zaun zu bauen. Maschendraht oder Sichtschutzelemente die an hölzernen Pfosten angebracht werden, tun es ebenso. Wichtig ist lediglich das der Zaun an der Oberkante einen etwa 0,5m breiten, waagerechten Überkletterschutz besitzt.

Elektro- oder auch Weidezäune
Das Weidezaungerät liefert lediglich einen Impuls der etwa 0,1 bis 0,3 tausendstel Sekunden andauert. Nicht anders als bei einer statischen Entladung wie sie zum Beispiel bei Kraftfahrzeugen öfters auftritt. Diese Impulse sind sowohl für Tiere, wie auch für den Menschen (auch Kleinkinder) ungefährlich und lediglich unangenehm.
Das “Herzstück” einer Weidezaunanlage stellt das Weidezaungerät dar. Die Stärke des Gerätes, hängt von der Länge des Zaunes, dem Bewuchs und der Größe des Tieres ab. Das Weidezaungerät liefert einen kurzen Impuls mit hoher Spannung, aber wenig Strom. Es liegt nur der Pluspol an. Die Erdung erfolgt über einen Erdungspfahl. Mehr als 1 bis 3mal wird eine Katze ohnehin nicht mit einem Weidezaun in Berührung kommen. Normalerweise reicht es später für die Katze völlig aus, einen Draht mit einer bestimmten Farbe zu sehen um ihn als "Gefahr" einzustufen, so dass sie diesen Bereich künftig meiden wird.

Sicherung der Bäume
In der Nähe des Zauns müssen alle hohen Bäume gesichert werden, damit sie nicht als Absprungrampe nach "drüben" genutzt werden können. Ein unüberwindlicher Gürtel um die Baumstämme schützt nebenbei auch die nistenden Vögel in höheren Zweigen. Man kann auch einen vorhandenen Weidezaun als Stichleitung einmal um den Stamm herumführen. Ansonsten sind auch robustere Vogelschutznetze, auf Grund ihrer Stabilität und des geringen Preises ebenfalls bestens geeignet.


Ein Teich für Katzen
Bei der Gestaltung des Gartens sind kaum Grenzen gesetzt. Ein Teich wird von Katzen immer heiß geliebt und ist beinahe schon ein Muss in einem Katzenparadies. Die Miezen können stundenlang davor sitzen und ins Wasser schauen oder sich am Ufer lang machen. Sie trinken daraus und sehen den Insekten zu. Einige Katzen können es jedoch nicht lassen und angeln sich ihr Mittagessen aus dem Tümpel. Dass Katzen im Teich ertrinken, ist unwahrscheinlich, denn alle Katzen sind hervorragende Schwimmer. Damit sie sich jedoch nicht in den Wasserpflanzen verheddern und im Ernstfall ans Ufer klettern können, sollte man den Uferbereich flach und frei von Schlingpflanzen gestalten.

Katzen und Pflanzen
Wer davon träumt, seine Beete katzenfrei zu halten, hat nur wenig Chancen. Das Buddeln hört erst auf, wenn freie Stellen mit grobem Kies oder Steinen abgedeckt werden. Die beste Lösung ist immer noch, die Beete dicht anzupflanzen und kontrolliert zuwuchern zu lassen. Solche Beete in kleinen Grüppchen, umrandet von Stein, Holz oder einfach Gras, deren Stauden den Katzen viel Schatten spenden, kann man tatsächlich katzenfrei halten.
Manche Stubentiger lassen sich durch ein einfaches Freiland-Katzenklo von den Beeten ablenken, vor allem, wenn es mit lockerer, sandiger Erde füllt. Ein kleiner Bereich neben dem Komposthaufen ist bestens dafür geeignet.
Wegen giftigen oder ungenießbaren Pflanzen muss man sich nur dann Gedanken machen, wenn es sich um unerfahrene Wohnungskatzen handelt. Freigängerkatzen wissen ganz genau welche Pflanzen für sie geeignet sind. Ausserdem wird es sehr schwer werden, alle giftigen Gartenpflanzen zu verbannen, da dies auf mindestens zwei Drittel aller Pflanzen in den heimischen Gärten zutrifft.

Ausgestaltung
Kletter-Gerüste, Holzstapel zum Verstecken, hohes Gras, eine Schmetterlingswiese, ein Katzenhäuschen, eine überdachte Aussichtsplattform für Regentage, ein warmes, wind geschütztes Sonnenplätzchen, schattige Orte zum Träumen, Steinplatten, die die Sonnenwärme speichern, ein Sandkasten, ein Teich oder Springbrunnen - all das gehört zum richtigen Garten-Ambiente für Miezen.

Katzenklappen
Wer sich keine Katzenklappe selbst basteln will, erhält fertige Vorrichtungen mit Montageanleitung im Fachhandel. Wenn man nicht die teure Spezialtür mit Isolierverglasung mit einer Katzenklappe versehen will, was energiewirtschaftlich wenig Sinn und zudem noch sehr teuer ist, kann den Weg in den Garten für die Miezen bsw. auch über den Keller führen. Man muss sich auch garantiert keine Gedanken wegen der fehlenden Beleuchtung in der Nacht machen. Katzen kommen sehr gut ohne Licht aus.

Viele Grüsse
Frank + Salem & Floyd
aLuckyGuy
 

Beitragvon carina82 am Mi 5. Mär 2008, 19:59

Hallo Frank,

danke für diese detaillierte Erläuterung zum katzensicheren Garten. Da meine Katzen ja z. Z. Wohnungskatzen sind, der Kater aber mal Freigänger war würde ich auch in Erwägung ziehen meinen Katzen so etwas zu bieten, sollte es irgendwann einmal möglich sein.

Was mein Traum wäre:

Ne Art Wintergarten mit Eingang zum Freiluft-Katzengehege, so dass sie direkt von der Wohnung in ihr Gehege gelangen könnten wann immer sie wollen.

Aber das Alles liegt noch in weiter weiter Ferne, da ich und mein Freund ersteinmal in eine Mietwohnung ziehen ( müssen ), da eben ( noch ) kein Geld für ein kleines Häuschen vorhanden ist. Aber wer weiss .. irgendwann *träum*

LG

Carina
carina82
 

Beitragvon Mephisto am Do 6. Mär 2008, 15:55

Ein toller Artikel, den du da geschrieben hast. :cat-top: :danke:

Der hat sich sein "Wichtig" somit redlich verdient und wurde soeben als solcher gekennzeichnet! :ja: ;-)
Es kann auch gerne noch ergänzt werden, sollte jemandem noch etwas einfallen.
:pfote: Liebe Grüße von Bine & den Fellis :pfote:

3208
3208
Benutzeravatar
Mephisto
Co-Admin
 
Beiträge: 5723
Registriert: 15.10.2004
Alter: 35 Weiblich
Wohnort: bei Düsseldorf/NRW

Beitragvon Difi am Fr 7. Mär 2008, 05:24

Wirklich super!

Wir bearbeiten gerade das Thema und sammeln Erfahrungen, wie man die Tiere schützen kann und doch ihren Freiraum erhalten.
In Spanien hatten sie total freien Auslauf. Was sie nicht daran hinderte nachts in unser Bett zu stiefeln und uns das Gefühl zu vermitteln, wir sollten mal raus gehen.
Hier in Uruguay leben sehr viele wilde Hunde. Also haben wir versucht unseren Garten sicher zu machen. Zuerst waren wir sehr deprimiert, da das Grundstück wunderschöne Bäume hat zum drüberklettern. Es sah fast aussichtslos aus.
Wir haben einen Maschendrahtzaun der mit einer Hecke bewachsen ist. Hier haben wir als erstes die Schlupflöcher abgedichtet. Der weiche Zaun ladet nicht zum hochklettern ein, da es sehr wackelig ist. Dann haben wir die Gittertore mit Schilfmatten abgedichtet.
Behutsam wurden einige Äste entfernt. Zwar haben wir jetzt aus Deutschland eine Katzenklappe bekommen, aber sie springen aus einem kleinen Badezimmerfenster. Das Ganze hat kaum was gekostet. Die großen Katzen fühlen sich sehr wohl und zeigen uns immer mal die Schwachstellen. Wird noch einige Zeit dauern, bis es perfekt ist. Aber unser Baby akzeptiert seit 2 Wochen das vorgegebene Revier. Wir haben sie täglich zigfach immer wieder reingeholt, ins Haus getragen und das Schlupfloch abgesichert. Der Kleene war so wütend nicht bei uns sein zu können, das er irgendwie einen Zusammenhang fand zwischen hier ja, dort nein.
Mit den Pflanzen hast du recht. Noch keine Freilaufkatze hatte Pflanzenvergiftung bei uns, aber Wohnungkatzen versuchten es mit Putzmittel oder sonstigen Dingen sich umzubringen. Hatten immer Glück, aber es ging schon einigen schlecht.

Nochmal vielen Danke für den Artikel. LG, Difi
Difi
 

Re: Katzenfreigehege / abgesicherter Garten - Tipps + Beispiele

Beitragvon Joachim B. am Sa 1. Nov 2014, 17:24

Tag
Schaut mal hier: www.katzenfummelbrett.ch/
Der für das hiesige Thema relevante Beitrag findet sich unter "Wir stellen uns vor - Unser Zuhause"

Die restlichen Themen, sind bitteschön forenorientiert selbst einzuordnen.
Es gibt - auch für das eigene Archiv - ganz schön was zu tun.

Gruß
Joachim B.
Joachim B.
Katzenfan
 
Beiträge: 37
Registriert: 23.10.2009
Männlich

Zurück zu Katzengerechter Haushalt



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast




~ Partnerseiten / Werbung ~



Weltbild ~ myToys ~ Snapfish ~ Pixum




cron