Fragen zu Geburt und Aufzucht von kleinen Notfellchen.
Wir unterstützen keine bewusst geplanten Würfe und Zuchten dem Tierschutz zuliebe.

Moderator: Moderatoren

Forumsregeln für diese Kategorie
Diese Kategorie ist ausschließlich für Notfallkätzchen gedacht.
Wir unterstützen keine bewusst geplanten Würfe und Zuchten dem Tierschutz zuliebe.

Manchmal ist es übertrieben.....

Manchmal ist es übertrieben.....

Beitragvon Buffelhufte am Mi 16. Apr 2008, 22:29

Hallöchen....

Ich finde ihr habt Recht wenn es darum geht das es schon viele Tiere auf der Welt gibt die kein Zuhause haben aber schafft ihr es nicht euch ordentlich zu äußern???

Manchmal ist es echt schon fast kaltschnäuzig was ihr da vom Stapel lässt..

Die Leute die sich damit befassen und später auch schon Menschen haben die, die Kitten nehmen sollte es selbst überlassen werden ob ihre Katze gedeckt wird oder nicht! :cat-sad:

Versteht mich hier nicht falsch ich finde es auch zum :cat-sick: wenn ich hier lese das Leute ihre unkastrierte Katze raus lassen und sich dann wundern wenn sie Trächtig ist. Das ist dumm und unverantwortlich..

Aber ich freue mich auf die Kitten von unserer Miez. Klar weiß ich nicht was mich da erwartet schließlich werde ich auch zum ersten Mal "Katzenmama".

Ich würde gerne euch fragen aber mir nur Vorwürfe anzuhören bringt mich da nicht weiter... :cat-noidea:

Wir behalten auf jeden Fall eine kleine Katze und lassen sie dann auch Kastrieren, und für die anderen haben sich auch schon liebe Personen aus meinem Verwanten - und Freundeskreis gefunden... :cat-top:

Nun möchte ich auch eure Meinung dazu hören und bitte keine Anklage...
Buffelhufte
 

Beitragvon Weberli am Mi 16. Apr 2008, 22:57

Hallo!

Mal eine Frage: warst Du schon mal im Tierheim? Ich heule jedesmal Rotz und Wasser wenn ich die Katzen sehe. Am liebsten würde ich sie alle mitnehmen und verwöhnen und knuddeln die armen Dinger! Da kann man dann schon mal die Wut kriegen, wenn manche Leute so naiv sind und ihre Tiere nicht kastrieren lassen, den Nachwuchs ins Tierheim bringen und sich dann drüber wundern wenn wir sie hier im Forum kritisieren. Gut manchmal klingt es etwas hart was so von uns geäußert wird, aber viele dieser Kritiker haben auch schon viel Katzenleid gesehen!

LG, Weberli.
Benutzeravatar
Weberli
Moderator
 
Beiträge: 4250
Registriert: 09.11.2007
Alter: 51 Weiblich
Wohnort: Homburg/Saar

Beitragvon Samuja am Mi 16. Apr 2008, 23:19

Für jedes Kitten, das gezeugt und an Bekannte gegeben wird, bleibt ein anderes im Tierheim.
Samuel, Nemo, Runa
Kaja: 04.04.2004 - 25.07.2013 (<3)
Tigre: 05/2008 - 09.07.2014 (<3)
Feli: 05/2008 - 17.07.2015 (<3),
Und die verrückten Pflegis Fitz und Fatz
Benutzeravatar
Samuja
Moderator
 
Beiträge: 5553
Registriert: 12.02.2008
Alter: 34 Weiblich
Wohnort: NRW

Beitragvon Buffelhufte am Mi 16. Apr 2008, 23:29

Natürlich war ich schon einmal in einem Tierheim und natürlich gibt es Leute die ihre Katzen ins Tierheim geben weil sie nicht mehr klein oder süß sind und in die Ecke pullern oder sonstiges..

Aber bist du schon mal in Griechenland oder andere südlichen Ländern gewesen und hast gesehen was da mit den Katzen in "Tierheimen" passiert?
Das ist wirklich zum heulen :cat-cry: dagegen haben es unsere Katzen in den Tierheimen ja noch gut...

Aber ihr kritisiert ja auch diejenigen die sich darauf freuen und sich wirklich lange überlegt haben ob sie das möchten oder nicht, ob es Menschen gibt die wirklich dem neuen Katzenmitglied ein gutes Zuhause bieten können.

Und das haben wir...

Meine Freunde/Verwante könnten auch ins Tierheim gehen und sich da eine Katze heraussuchen aber das liegt nicht mehr in meinem Entscheidungsbereich.Ich kann Ratschläge geben mehr nicht..
Das muss jeder für sich selbst entscheiden, aber Fakt ist das die meisten lieber ein kleines Familienmitgleid haben wollen was sich von Anfang an gut integrieren kann. Was eine ältere Katze oder auch missbrauchte Katze aus dem Tierheim vieleicht nicht so kann...
Buffelhufte
 

Beitragvon Jojo am Mi 16. Apr 2008, 23:32

Ok, wir haben das hier zwar schon oft und ausführlich diskutiert, aber ich sehe ein und kann verstehen, dass das Thema für jeden Neuling hier im Forum wieder interessant und diskussionswürdig ist, deswegen möchte ich dir gern antworten.
Ich kann vollauf nachvollziehen, dass du dich sehr auf die Babies deiner Katze freust. Würde mir genau so gehen und ich muss auch gestehen, dass ich ab und zu daran denke, wie es gewesen wäre, wenn meine Nellie einmal Babies bekommen hätte - wie sie aussehen würden, wie süß sie mit ihnen umgehen würde, dass es ja schade ist, dass ihre Linie quasi aussterben wird, wenn sie keine Kleinen bekommt. Dasselbe gilt für Leo. Ich muss gestehen, dass ich am Anfang vor hatte, ihn als Deckkater anzubieten um dann ein Kätzchen aus einer Verpaarung zu bekommen. Bis ich anfing, mich zu informieren.
JEDENFALLS: Ich sage mir dann immer, dass ich diese Gedanken für MICH denke. Sie sind purer Egoismus und das weiß ich. Nellie (oder Leo) kann darüber nicht reflektieren und ich bin sicher, dass sie nicht trauert und darüber nachgrübelt, warum sie nun keine Babies bekommen und ihr Erbgut weitergeben kann. Bei einer Frau wäre das anders. Ich kann aber mein Denken nicht auf meine Katze übertragen. Ich bin sicher, dass sie so auch sehr glücklich ist und vermute schon fast, dass sie mehr darunter leiden würde, die Babies abgeben zu müssen, als gar keine zu bekommen. Um ihre - vermutlich- guten Erziehungsfähigkeiten ist es schade, aber ich werde irgendwann wenn ich es mir leisten kann eine trächtige Tierschutzkatze aufnehmen, dann kann Nellie miterziehen.
Ich komme vom Thema ab. Was ich sagen will ist Folgendes: Das Argument "ich will meiner Katze die Mutterschaft gönnen" ist ein faules Argument, finde ich. Denn erstens wird die Katze wie gesagt eine Mutterschaft nicht vermissen, da sie nicht so abstrakt darüber nachdenkt. Eine kastrierte Katze denkt nicht mal an Paarung und selbst eine rollige Katze denkt nicht an die Kätzchen, die bei einer Paarung entstehen.
Und auf der anderen Seite sind da jede Menge Risiken, die das "gönnen" sehr ironisch klingen lassen. Eine Trächtigkeit ist keine Kleinigkeit. Gut, eine Schwangerschaft bei einem Menschen ist etwas anderes, ich weiß, dass Geburten da um einiges risikoreicher sind. Dennoch, eine Frau ist in der Regel sehr gut betreut (zumindest in Deutschland). Regelmäßige Kontrollen, Ultraschall, Medikamente, etc. sind Standard. Bei einer Katze ist das was anderes. Man kann sie begleiten, aber im Endeffekt macht sie das alles allein. Und noch schlimmer: Eine Katze kann nicht sprechen. Man erkennt also nicht unbedingt, wenn etwas falsch läuft, zumal Katzen Meister darin sind, Unwohlsein zu verstecken.
Und jetzt kommt der wichtigste Punkt: Als unerfahrener Besitzer einer trächtigen Katze weiß man einfach nicht, was auf einen zukommt. Man weiß nicht, was man im Notfall machen muss und gefährdet dadurch die Mutterkatze und die Kitten. Gerade erst habe ich von einem Fall gelesen, wo ein Kitten nach der Geburt reanimiert werden musste. Kannst du das? Ich weiß nicht, wie man das macht, da muss ich ganz ehrlich sein.
Dann kommt nach der Geburt die Aufzucht. Das heißt im schlimmsten Fall 2-stündige Fütterung von bis zu 8 Kitten. Tag und Nacht. Ich habe EIN Kätzchen ganz allein aufgezogen und er war schon etwas älter (ich hab auch schon andere Würfe aufgezogen, aber da war ich nie allein und hab eher geholfen). Und glaub mir, nach einer halben Woche war ich bereits so fertig, dass ich nur noch geheult habe, wenn er dann endlich mal geschlafen hat. Kannst du das leisten?
Das sind alles Fragen, die man sich stellen muss, bevor man sowas in Angriff nimmt und das tun die wenigsten. Damit schadet man dann DIREKT der eigenen Katze und ihrem Nachwuchs. Ähnlich wie die Pageant Moms in Amerika, die ihre Töchter zu Schönheitswettbewerben schleppen, weil sie ihr Leben durch die Töchter leben. Egal wie es denen dabei geht.
Soviel zum persönlichen Aspekt.
Und jetzt kommen wir zum größeren Bild.
JEDES Frühjahr werden Tausende von Kätzchen geboren. Teils ungewollt, teils geplant. Wenn ich mir in einem anderen Forum die Wurfmeldungen der letzten Tage sehe, wird mir schlecht. Da sind in den letzten Wochen bestimmt 40 Kitten auf die Welt gekommen. 40 Kitten, die anderen Kitten einen Platz zum leben wegnehmen. Und den Züchterkitten geht es noch gut, weil die Besitzer ihrer Mütter wenigstens Sachkenntnis haben.
Zurück zu den "Privatkitten". Die verwilderten Tiere und Bauernhofkatzen jetzt mal außen vor gelassen, obwohl das auch genug sind. Ich bin aber der Meinung, dass man die nicht so leicht vermeiden kann.
Das Problem ist, dass sich die Besitzer oft nicht genug Gedanken machen und sich nicht ausreichend informieren. Überdurchschnittlich viele Kitten werden viel zu jung abgegeben, viele landen im Tierheim, weil sie anfangen, zu viel zu fressen. Die Tierheime fürchten die Zeit der Kittenschwemme. In diese Situation noch wissentlich Kitten hinein gebären zu lassen, finde ich verantwortungslos.
Das Argument ist ja immer, dass man die Kitten alle im Freundeskreis unterbringt. Ja, schön für eure Kitten. Aber man hätte auch den Freunden dasselbe sagen können, was ich meinen gesagt habe, als sie mich bedrängt haben, ihnen ein Kitten von Leo und Nellie zu "produzieren". Ich hab gesagt, ich fahre gern mit ihnen ins Tierheim oder informiere mich über private Pflegestellen und mache ein Kätzchen für sie ausfindig, dass sie ebenso schön finden würden wie eines von meinen beiden. Einige haben dann abgelehnt, aber ein oder zwei haben auch zugesagt und diesen Frühling werden wir ihnen gemeinsam ein Kätzchen suchen. Hätte ich eigene Katzenbabies bekommen, würden 3-8 "fremden" Katzen kein Zuhause finden.
Und deswegen finde ich es ehrlich gesagt viel schlimmer, wenn man bewusst, obwohl man um die Problematik weiß, seine Katze decken lässt (lassen wir jetzt mal die ganzen Tests, die für Züchter vorgeschrieben sind, außer Acht), als wenn die Katze "aus Versehen" trächtig nach Hause kommt. Es gibt ja auch noch den Fall, wo der TA einfach mal vergisst, zu erwähnen, dass ein Kater noch Wochen nach der Kastra deckfähig ist. Sowas weiß man nicht einfach so. Und nicht jeder Mensch weiß um Internetforen (ich hab mal gecheckt, in keinem meiner Katzenbücher wird das erwähnt). Natürlich hat man die Pflicht, sich zu informieren, wenn man eine Katze hat und das würde ich dem Besitzer eines Unfallwurfs auch sagen, aber eine Deckung aus "Dummheit" (Unwissenheit) ist mir tausend Mal lieber als eine Deckung aus Ignoranz.
Denn diese Ignoranz beweist nur eine gewisse Gleichgültigkeit dem Problem und Geringschätzung der Arbeit der Tierschützer, die jedes Jahr die Kittenschwemme aufzufangen versuchen, gegenüber.
Und sorry, dafür habe ich kein Verständnis und dann kann es auch mal passieren, dass ich sauer werde, wenn ich immer wieder dieselben Argumente lesen muss, mit denen Leute ihr Handeln nicht nur verteidigen, sondern um Zustimmung buhlen.
Ich könnte dir jetzt eine Liste mit allen Pro-Argumenten für einen gewollten Wurf aufstellen. Und ich könnte dir für jedes Pro mindestens ein Contra nennen, warum man das nicht machen sollte.
Am Ende bleibt nur der eigene "Kinderwunsch" übrig, und da Egoismus leider ein sehr starker Beweggrund ist, wird meine Liste wohl wenige Leute abbringen. Deswegen lass ich das. Ich bin aber sicher, dass du diese Argumentation verstehst.
LG, Julia

EDIT: Bezug nehmend auf deinen letzten Post:
1.) Im TH und bei privaten Pflegestellen gibt es jede Menge kleine, unverkorkste Kätzchen, die zumindest im letzten Fall mit ebenso viel Liebe und Geduld aufgezogen wurden wie deine vermutlich.
2.) Katzen produziert man nicht auf Bestellung. Ich bezweilfle, dass deine Freunde und Verwandten sich alle Katzen auf der Welt angesehen haben, um entscheiden zu können, dass die alle nichts für sie sind. Das ist do, wie zu sagen: "In meiner Klasse war ein Türke (Araber/Norweger/Jude/etc.), der war doof, deswegen sind alle doof.
3.) Du führst Katzen aus dem Ausland an. Gerade weil das so ist, gibt es auch Organisationen, die Katzen von dort holen und die dringend ein gutes Zuhause bei uns gebrauchen könnten.
Zuletzt geändert von Jojo am Mi 16. Apr 2008, 23:39, insgesamt 1-mal geändert.
Jojo
 

Beitragvon Samuja am Mi 16. Apr 2008, 23:37

kleines Familienmitgleid haben wollen was sich von Anfang an gut integrieren kann. Was eine ältere Katze oder auch missbrauchte Katze aus dem Tierheim vieleicht nicht so kann...


DAS IST UNSINN!!!!

Ich kann es nur 100000000 Mal sagen!

Wir haben Zb bei uns aktuell 3 Kleine, die bei uns geboren wurden. (Von einer halbwilden Mama) und die 3 werden zusammen mit der Mama bei uns gepflegt und und und. Sie haben nie was schlechtes Erfahren, sitzen einfach nur bei uns im TH fest. Sie sind dankbare, wundervolle Tiere.
Aber Menschen, die selber genau SOLCHE kleinen Wesen haben wollen und sie selber machen, stehen der Vermittliung unserer süßen Kleinen im Weg!
Traurig ist das!
Da kann man noch so viel überlegen. Klar. Für Dich ist alles überlegt. Aber über die allgemeine Situation hast Du wohl nicht so nachgedahct, oder wenn, dann nur mit wie oben zitierten Vorurteilen!

Übrigens: Auch Tiere aus schlechter Haltung können SUPER intigriert werden und so. Mein kater ist das perfekte BEispiel. Schmusig, anhänglich, selbstbewusst - viiiiiiele gute Eigenschaften. Er ist ein Notfellchen.

Klar gibts auch andere Tiere im TH! Keine Frage. Aber wer eine Schmusekatze will, kann sie ebenfalls in einem TH finden und muss nicht selber züchten. Denk mal nach, was Du da verbreitest.

Samuja
Samuel, Nemo, Runa
Kaja: 04.04.2004 - 25.07.2013 (<3)
Tigre: 05/2008 - 09.07.2014 (<3)
Feli: 05/2008 - 17.07.2015 (<3),
Und die verrückten Pflegis Fitz und Fatz
Benutzeravatar
Samuja
Moderator
 
Beiträge: 5553
Registriert: 12.02.2008
Alter: 34 Weiblich
Wohnort: NRW

Beitragvon Samuja am Mi 16. Apr 2008, 23:43

@ Jojo: *zustimm!!*

Bei uns sind grad 20 (!!!) schwangere Katzen! Wir sind 30 Leute in unserem Verein... (wir sind ein kleiner Verein)... wenns pro Katze nur 3 Kitten werden, haben wir bald 60 Kitten hier!
Und manche Menschen müssen noch selber welche machen!

(Zum Glück haben wir einige private Helfer dazu.)

Samuja
Samuel, Nemo, Runa
Kaja: 04.04.2004 - 25.07.2013 (<3)
Tigre: 05/2008 - 09.07.2014 (<3)
Feli: 05/2008 - 17.07.2015 (<3),
Und die verrückten Pflegis Fitz und Fatz
Benutzeravatar
Samuja
Moderator
 
Beiträge: 5553
Registriert: 12.02.2008
Alter: 34 Weiblich
Wohnort: NRW

Beitragvon Buffelhufte am Do 17. Apr 2008, 00:11

Na hier habe ich etwas losgelassen...

Aber erstmal zu Jojo, ich kann dich voll und ganz verstehen, ist ganz schön viel zu lesen ( und das so spät) aber gut.
Ich habe mich schon darum gekümmert und als allerestes Goggle durchgesucht was alles zu beachten ist bei einer Katzengeburt bzw. der Trächtigkeit.
Und ich weiß auch nicht was ich machen würde wenn ich ein Kitten reanimieren muss aber wer weiß das schon?
Ich glaube da wäre auch ein Tierarzt überfordert bei so einem zarten Geschöpf..
Das einzigste was mir einfallen würde, ist ihm Rescue Tropfen zu geben. Das ist leicht stimulierend.
Auch habe ich mich auseinandergesetzt mit der Frage wie läuft das mit einer Handaufzucht und ich bin zu dem Schluss gekommen das man es dann einfach macht und nicht lange überlegt.
Aber ich geb zu das wäre ein riesiger Kraftaufwand für mich und meine Familienmitglieder.
Da könnte man auch zusammenhalten und dies gemeinsam bewältigen..Alleine steh ich da nicht.

Ich wollte hier nicht nach Anerkennung buhlen, ich hätte viel lieber Tipps gehabt, aber da traut man sich gar nicht mehr zu fragen...

Aber ist eine Trächtigkeit und Geburt der Katze nicht etwas ganz natürliches?
Ich weiß da gibt es Risiken und eventuell auch Folgen ( Handaufzucht). Aber nur duch das Eingreifen des Menschens ist die Geburt jetzt aufeinmal etwas schlechtes oder zu Risikohaft. Man schaue sich nur die Perserkatzen an mit ihrer zerdrückten Nase und den tränenden Augen...
Bis heute gibt es hunderte von Wildkatzen. Wird denen geholfen bei der Geburt? Nein, da haben es unsere Hauskatzen mehr als gut.
Sie bekommen die beste Unterstützung die man bieten kann. Und wenn die Mutter oder die Kitten sterben dann kann ich nichts dagegen tun. Außer den Tierarzt informieren und versuchen zu Retten was zu Retten ist. Das ist dann die natürliche Selektion..

Ich weiß das klingt jetzt wieder hart und ich hoffe und bete das dies mir nicht passiert, da ich gerne gesunde Kitten hätte und ein gesundes Muttertier.
Was sich wohl jeder in meiner Situation wünschen würde..Denn auch ich liebe meine Katze und sehe sie nicht nur als Gebährmaschiene die mir ganz viele süße Babys bringt..




.
Buffelhufte
 

Beitragvon samtpfoetchen am Do 17. Apr 2008, 00:32

Also wirklich wenn man sowas wie hier liest, kann einem schon wieder echt alles hochkommen. Ganz ehrlich Leute die bewusst sich dazu entscheiden ihre Katzen decken zu lassen sind eben aus den bekannten Gründen absolut keinen Deut besser und kein Stückchen verantwortungsvoller als die bei denen der Wurf ungeplant passiert. Ich würde sogar andersrum soweit gehen und sagen die sind schlimmer!!!!

Es gibt bei den ungeplanten Würfen nämlich auf Fälle wie unseren in denen einem die noch nicht kastrierte Katze leider doch nach draußen entwischt ist und man den bereits angesetzten Kastrationstermin wieder absagen musste um nicht eine Abtreibung zu verantworten.
Allerdings auch ein Grund warum ich die von TÄ leider immer noch so oft genannte Regel, man müsste die erste Rolligkeit abwarten nicht mehr gutheiße. Dann kann sowas gar nicht erst passieren.

Und dann umsoschlimmer, dass Leute, meinen diese Leute verurteilen zu können und als zum kotzen zu bezeichnen, und dann genau das was sie zum kotzen finden auch noch bewusst herbeiführen zu lassen. Das ist dann allerdings wirklich zum :cat-sick:

Und sagt mal ließt den mittlerweile in Fett und rot markierten Satz eigentlich wirklich niemand?! Der steht da nicht zum Spaß.


Buffelhufte hat geschrieben:Aber bist du schon mal in Griechenland oder andere südlichen Ländern gewesen und hast gesehen was da mit den Katzen in "Tierheimen" passiert?
Das ist wirklich zum heulen :cat-cry: dagegen haben es unsere Katzen in den Tierheimen ja noch gut...

Ja, damit hast du natürlich recht, und das ist genau einer der Gründe warum sich einige Tierschutzorgas dafür einsetzten zum einen die Katzen vor Ort zu kastrieren und zum anderen die Problemfellchen von dort nach Deutschland in gute Hände zu vermitteln.

Und dann ist es umsoschlimmer, wenn man sogar weiß, dass das ganze Elend in unseren Tierheimen nur die Spitze des Eisbergs ist, sich dann auch noch hinzustellen und noch mal Leid für 3-8 Kätzchen mitzuverursachen und auch noch gutzuheißen.

Was sollte dieses schwachsinnige Gegenargument, welches keines ist sondern eher ein Schuss in die Gegenrichtung also?

Buffelhufte hat geschrieben:Aber ihr kritisiert ja auch diejenigen die sich darauf freuen und sich wirklich lange überlegt haben ob sie das möchten oder nicht, ob es Menschen gibt die wirklich dem neuen Katzenmitglied ein gutes Zuhause bieten können.

Irgendwie hast du wohl all unsere Argumente nur halb oder eher gar nicht gelesen. Sonst müsstest du erkannt haben was für einen Schwachsinn du da schreibst.

Egal ob deine Katzen im Tierheim landen oder nicht. Aber entsprechend viel andere bleiben es wegen deinen. Und das ist der Punkt den wir alle die es begriffen haben, einfach nur zum :cat-sick: finden. Um es in deiner Sprache zu schreiben.


Buffelhufte hat geschrieben:Meine Freunde/Verwante könnten auch ins Tierheim gehen und sich da eine Katze heraussuchen aber das liegt nicht mehr in meinem Entscheidungsbereich.

Oh doch. Würdest du nicht Katzen produzieren lassen würden sie sicher wohl doch ins Tierheim oder zu den Tierschutzorgas gehen und sich dort ein liebes Tierchen holen.

Aber nein nun kommst du daher und versuchst ihnen deine gezüchteten Katzen anzudrehen, die sind doch aus der Familie und viel süßer, nehmt doch bitte die und geht bloß nicht ins Tierheim. Die Katzen dort sind alle nicht mehr süß, und doof und haben eh keine Chance verdient, die sollen doch bitte andere nehmen oder noch besser die haben es eh nur verdient im Tierheim zu verrecken. Genau das ist die Quintessenz aus deinem Handeln!!!

Davon abgesehen, dass du deine Katze für dieses miese Unterfangen auch noch ausbeutest ohne die Folgen für sie zu bedenken. Eine Trächtigkeit ist ein hohes Risiko. Viele erholen sich nie mehr richtig, es können Komplikationen auftreten die du nicht abschätzen kannst und sie kann sich Krankheiten wie FIP oder FIV bei der Deckung einfangen. .....

Aber all das ist dir ja egal.

Du bist die gute und Schuld sind immer die anderen, die sind ja alle doof. Nur du du hast alles richtig erkannt. :wand: :wand: :wand: :wand: :wand: :wand: :wand: :wand:

Oh man wie kann man nur so :cat-censored: sein.

Verständnislose Grüße Netty
Bild
Benutzeravatar
samtpfoetchen
Site Admin
 
Beiträge: 10548
Registriert: 24.04.2003
Alter: 38 Weiblich
Wohnort: Falkensee

Beitragvon Samuja am Do 17. Apr 2008, 00:34

Du hast Dich informiert? Dann wüsstest Du, dass Rescue Tropfen für psychischen Stress ist, nicht um zu reanimieren. Und ja, ein TA kann das!!

Und Wildkatzen sind ungezüchtet. Die sind noch natürlich und auch sie haben gewisse Risiken. Eine Wildkatze bekommt ein bis 2 mal im Jahr Kinder. Sie ist an die Natur gebunden. Eine Hauskatze ist durch die Pflege, die wir ihr angedeihen lassen in der Lage, viel öfter Kinder zu bekommen. Zudem sind in einigen unserer Hauskatzen bestimmte Rassen mit drin. (Habe nen Kater mit Main Coon drin, zB) Kennst Du den Vater und kannst ausschließen,dass da vielleicht eine Rasse mit drin ist, die sich mit einer rasse, die vielleicht in der Mutterkatze ist, nicht vereinbaren lässt?
Kannst Du die Genetik der Katzen?

Wildkatzen sind wild! und sie haben entgegen unseren Hauskatzen nicht unsere Pflege. Wir machen aber DUCH unsere Pflege und einigen Dingen, die Mnecshen sonst so tun unseren Katzen das Kinderkriegen schwer.
Beispiel: Eine trächtige, zierliche Katze hat sich mit einem größeren kater gepaart. In dem ist aber zB Main Coon. So. und diese Größe setzt sich durch. Dann muss eine zierliche Katze plötzlich 4 Main Coon-große katzen gebären und großziehen.
Solche Sachen eben. Das haben wir Menschen verursacht.
Hauskatzen SIND eben keine Wildkatzen.

Verzeih, aber in Deinem katzenbild sind einige Fehler.

Such Dir einen TA, dessen Nummer du bekommst, der Dir im Notfall helfen kann. Wie alt ist die Mutterkatze?

LG Samuja
Samuel, Nemo, Runa
Kaja: 04.04.2004 - 25.07.2013 (<3)
Tigre: 05/2008 - 09.07.2014 (<3)
Feli: 05/2008 - 17.07.2015 (<3),
Und die verrückten Pflegis Fitz und Fatz
Benutzeravatar
Samuja
Moderator
 
Beiträge: 5553
Registriert: 12.02.2008
Alter: 34 Weiblich
Wohnort: NRW
Nächste

Zurück zu Trächtigkeit und Aufzucht



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste




~ Partnerseiten / Werbung ~



Weltbild ~ myToys ~ Snapfish ~ Pixum




cron