Erfahrungsaustausch bei Verhaltensproblemen (Unsauberkeit, Aggressivität, Zusammenführung ...)

Moderator: Moderatoren

einzug eines sensibelchens

einzug eines sensibelchens

Beitragvon steffi123 am Sa 25. Mai 2013, 23:29

Hey Leute, bin neu hier da ich auch erst seit 2 tagen katzenmama bin - es tun sich aber jetzt schon so viele Fragen für mich auf, dass ich mich gleich angemeldet habe und auf eurs hilfe hoffe!

Also, ich habe am freitag (mittag) einen 1-jährigen kater aus dem tierheim geholt. Dort wurde mir schon gesagt, dass er anfangs recht schüchtern ist. bei der ankunft habe ich die transportbox ins wohn-/esszimmer gestellt, das Türchen aufgemacht, als er gleich rausging und erstmal im Wohnzimmer rumrannte... ich bin dann in die Küche, wunderte mich noch über den problemlosen ablauf, und richtete das katzenklo her (hatte ich blöderweisse im Vorhinein vergessen). Da hörte ich ihn miauen und vom wc durch den gang laufen (der ins wohn-/esszimmer führt. Von diesem wiederum gelangt man im eine kleine, nischenartige Küche). Ich ging auf ihn zu, da ich das katzenklo ins wc stellen wollte, , einen schritt zu flott, und der Kater fing an zu fauchen, krallte sich an meine beine und lief total aufgeregt und durcheinander in die Küche (deren Türe ich leider offen gelassen hatte) und sprang aufgeschreckt auf einen schrank. Dort blieb er den ganzen tag, ohne sich auch nur zu bewegen. Habe ihm trockenfutter, wasser und das katzenklo hingestellt und dann im Ruhe gelassen, um ihn nicht noch mehr zu verschrecken ;/

Um 2 Uhr morgens hat er ständig miaut, bin dann vom Schlafzimmer raus (wo die Türe zu ist, er sollte hier nicht rein) um nach ihm zu sehen. Er war dann ruhig und ist in eine Ecke des Wohnzimmers verschwunden... bin dann wieder ins bett.

Seit heute morgen sitzt er nun UNTER der Küche, also hinter dieser sockelleiste (das war ein spass, bis ich da drauf gekommen bin ;)).... habe ihm das futter und dss Wasser direkt davor gestellt, dass er nur einen schritt raus muss, das katzenklo auch in der Küche, ein wenig versetzt... die Türe zur Küche nur einen spalt offen, damit er ruhe hat
Bin nun heim gekommen (war ca 3-4 Stunden weg), er war aus seinem versteck drausen (küchentür war offen), er sitzt aber wieder unter der Küche - dürfte mich gehört haben. ....

Ja mein problem jetzt bei dieser - wahrscheinlich viel zu ausführlich beschriebenen-situation:

Die Küche ist ein sehr kleiner raum, wo ich recht oft hin muss, also kein raum, wo er ruhe hätte - kaffee richten, kochen, dunstabzug etc - alles recht laut. Wird er dadurch nicht noch mehr verängstigt? Ich möchte ihn auch kein anderes Versteck aufzwingen, wenn er sich hier wohl fühlt (scheinbar)

Ausserdem frisst und trinkt er bis jetzt, seit seiner ankunft nichts, das katzenklo ist daher auch unbenutzt. Habe ihm auch leckerlies hingelegt - null Interesse. Ab wann muss ich mir sorgen machen?

Ich habe schon viele Foren durchforstet, ich weiss, dieses Thema wurde von euch sicher schon tausend mal durchgekaut aber es ist ja doch jeder fall für sich individuell... ich weiss, icb muss viel Geduld aufbringen und warten, bis er bereit ist, rauszukommen und darf ihn zu nichts zwingen. Eh klar. Aber ab wann hat das eine Grenze und ab wann ist das "nicht-essen" sorgenbereitend? Ich habe mich heute auf den Küchenboden gesetzt und ihm heute vorgelesen, da ich gelesen habe, er gewöhnt sich so an meine stimme. Ich kann aber keinen blickkontakt aufnehmen, da er ja hinter dieser leiste ist.... grrrrr

Wie soll ich weiter vorgehen? Mache ich es so halbwegs richtig? (Über die Fehler der ersten ankunfts-Minuten bin ich mir klar)...

Ich danke euch schon jetzt!!!! Und verzeiht die Fehler, schreibe vom Handy. ...


Übrigens: höre ihn gerade wieder laut, fast weinerlich miauen im Wohnzimmer :(
steffi123
Kitten
 
Beiträge: 8
Registriert: 24.05.2013
Weiblich
Wohnort: Österreich, Kärnten

Re: einzug eines sensibelchens

Beitragvon steffi123 am So 26. Mai 2013, 04:51

Weitere frage: bin heute nacht nicht aus dem Schlafzimmer, da er sonst wieder wegrennt und sich nicht "umsehen" ksnn....
Er hat die ganze Nacht miaut... ein langgezogenes "mijuuuuuuuuuuuuuuuu" ( :wink: ) ausser er hörte etwas - jemanden im stiegenhaus, mein räuspern etc.. die ganze Nacht! (man beachte die uhrzeit)...

Kann man von seinem nächtliches verhalten auf den Normalzustand tagsüber schließen oder steht er noch immer unter Stress? Also konkret: miaut er immer oder ist das nur die anfangsphase? Tagsüber hört man ihm im versteck gar nicht und im th wäre mir auch diesbezüglich nichts ausgefallen. ..

Danke!!
steffi123
Kitten
 
Beiträge: 8
Registriert: 24.05.2013
Weiblich
Wohnort: Österreich, Kärnten

Re: einzug eines sensibelchens

Beitragvon Samuja am So 26. Mai 2013, 10:07

Huhu,

Das er nicht isst ist normal und kann schon einige Tage so gehen. Und wer nicht isst macht auch nichts ins Klo.

Wenn er sich in der Küche wohlfühlt, lass ihn da. Er wird damit schon klarkommen. Auch mit den Geräuschen.

Was das langgezogene Miauen angeht allerdings, das ist etwas anderes, was tatsächlich eine wichtige Botschaft an Dich ist: Er ist einsam.
Er sucht einen Katzenkumpel.
Katzen mit einem Jahr sind im allgemeinen seeehr soziale Wesen und benötigen andere Jungkatzen.
Ein gutes Tierheim hätte ihn Dir allein gar nicht mitgegeben.

Eine soziale Jungkatze die plötzlich allein in neuer Umgebung ist - das erklärt doch alles.

Fehler wie zu Beginn sind nicht so schlimm - die kommen darüber hinweg, meist viel schneller als wir denken.
Einsamkeit ist ein großes Problem.

ZU Beginn meiner Katzenlaufbahn hab ich auch einen Jungkater ein halbes Jahr lang allein gehabt. JEDE Nacht hat er miaut und dann auch begonnen, in der Wohnung rumzupieseln (trotz Kastra).
Als ich wusste, was er sagen will hab ich eine Katze dazugeholt und alles war Vergangenheit.
Beide Tiere waren entspannt und zufrieden und viel anhänglicher als in ihrer Verzweiflung.

Nun, jetzt sinds 6 Katzen - das muss nun auch nicht sein ;) Aber wenn ich sehe wie sie alle schmusen, sich das Fell lecken, miteinander spielen und all die Dinge tun, die ich als Mensch eben nicht kann, dann frag ich mich, wieso immer noch Tierheime ihre Katzen als Einzelkatze vermitteln.

LG, Sam
Samuel, Nemo, Runa
Kaja: 04.04.2004 - 25.07.2013 (<3)
Tigre: 05/2008 - 09.07.2014 (<3)
Feli: 05/2008 - 17.07.2015 (<3),
Und die verrückten Pflegis Fitz und Fatz
Benutzeravatar
Samuja
Moderator
 
Beiträge: 5553
Registriert: 12.02.2008
Alter: 34 Weiblich
Wohnort: NRW

Re: einzug eines sensibelchens

Beitragvon steffi123 am So 26. Mai 2013, 11:42

danke für die antwort!!

naja ganz ehrlich, das wollte ich nicht hören :/

ich wollte von anfang an nur eine einzelne katze, und habe das im tierheim auch gesagt, die dann gemeint hat, bei diesem kater würde es gehen.... ich bin ja anfänger auf meinem gebiet, habe nur eine kleine wohnung (55m2) und möchte erst sehen, wie es sich mit einer katze macht, bis ich entscheide, eine zweite dazuzunehmen - wenn das jedoch nicht unbedingt sein muss, möchte ich den kater allein halten :(

klingt ein wenig grausam, aber meint ihr, dass das nur die "übergangsphase" ist, und er sich an das alles gewöhnt?

wenn er sich an mich gewöhnt, vergeht dann nicht die einsamkeit?
steffi123
Kitten
 
Beiträge: 8
Registriert: 24.05.2013
Weiblich
Wohnort: Österreich, Kärnten

Re: einzug eines sensibelchens

Beitragvon Samuja am So 26. Mai 2013, 12:47

Nein, dass du das nicht hören willst, ist klar.
Ich arbeite derweil seit Jahren in verschiedenen Katzenschutzvereinen und kann dir aus Erfahrung sagen: Jungtiere sind nur in ganz gravierenden Ausnahmefällen Einzeltiere - mir ist noch keiner begegnet. Besonders Kater nicht.
Die Männer sind oft noch sozialer, als die Katzendamen.

Siher gewöhnt er sich an seine Einsamkeit. Aber nicht, weil er Dich besser kennenlernt, sondern weil er weiß, er hat keine Wahl.
Manche Katzen pieseln aus Protest daneben, andere werden agressiv. Und manche geben sich ihrem Schicksal einfach hin und werden lethargisch. DIe menschen denken dann, es wäre alles ok... die Katzen leiden einfach still.

Eine Möglichkeit ist, ihm Freigang zu gewähren. Dort suchen sie sich dann Katzenkumpel.

Ansonsten mal ganz realistisch betrachtet: Was ist an 2 Katzen anders, als an einer? Was erwartest Du, was sind Deine Ängste? Was ist an einer Katze "praktischer"?

Ganz genau betrachtet, wirklich mal vorstellen, wie das wäre, was denkst Du, würde sich dann ändern im Gegensatz zu einer?

LG, Sam
Samuel, Nemo, Runa
Kaja: 04.04.2004 - 25.07.2013 (<3)
Tigre: 05/2008 - 09.07.2014 (<3)
Feli: 05/2008 - 17.07.2015 (<3),
Und die verrückten Pflegis Fitz und Fatz
Benutzeravatar
Samuja
Moderator
 
Beiträge: 5553
Registriert: 12.02.2008
Alter: 34 Weiblich
Wohnort: NRW

Re: einzug eines sensibelchens

Beitragvon steffi123 am So 26. Mai 2013, 13:01

das mit dem freigang fällt bei mir schonmal weg, da vor meinem balkon (EG) ein parkplatz ist und die autos da doch tlw. hin und herbrausen wie verrückt... das wäre mir zu gefährlich.

ich denke bei zwei katzen würde mehr in die brüche gehen beim herumspielen etc., mehr futter, streu usw und somit mehr kosten (?).. ich habe auch angst, dass meine 55m2 wohnung für 2 katzen unzureichend wären? - das sind alles spekulationen, bitte verbessere mich, wenn ich falsch liege.

er war im th mit 2 anderen katzen, da die dame dort jedoch meinte, das würde schon gehen, wenn ich ihn alleine nehme, dachte ich, die müsste sich schon auskennen, da sie an und für sich sehr vertraut mit den katzen war.... das tierheim selbst hat gute bis sehr gute bewertungen, habe mich dahingehend umgehört, und jeder konnte es mir nur empfehlen... daher habe ich darauf auch vertraut.

ich denke, wenn ich seinen kumpel holen würde, wäre der 3. im bunde allein - also entweder 3 katzen oder eben die eine. aber 3 sind mir dann doch zu zu zu viel. 2 lass ich mir nach allem schon einreden, da ich mir vorstellen kann, dass sie sich allein fühlt, so wie du (und andere in anderen foren) es mir erklärt hast / haben....

ich werde morgen mal im th anrufen und meine situation schildern - vlt. können die mir da ja noch was sagen!
steffi123
Kitten
 
Beiträge: 8
Registriert: 24.05.2013
Weiblich
Wohnort: Österreich, Kärnten

Re: einzug eines sensibelchens

Beitragvon Samuja am So 26. Mai 2013, 13:21

Glaube mir eins: Um eine einzelne Katze in einem Tierheim brauchst Du Dich nicht sorgen - da kommen soooo schnell neue hin - viel mehr als den meisten Mitarbeitern dort lieb ist.
Es ist Mai, die ganzen Babys der Maikatzenschwemme kommen in Null komma nix dahin.

UNd genau deswegen müssen sie Katzen loswerden. Ein Kater hats immer noch besser einsam in einer Wohnung als im TH, wo man ihn nicht gut versorgen kann. So rechnen die und das ist an sich auch ok.
Aber "besser als im TH" ist eine Sache, "wirklich gut" eine andere.

Ich erzähle Dir gerne von 2 Katzen:

Sie spielen nämlich miteinander, nicht mehr so viel mit dem Krams, der in der Wohung steht. Sam hat damals immer alles was Papier war, zerrupft. Alles!! Egal, wie wichtig es war. Von KLopapier über Telefonrechnungen bishin zur Steuererklärung.
Als Kaja dann dazukam haben die 2 sich miteinander ausgetobt, das Papier war Nebensache.
Und das ist sehr praktisch.
Ich hab 6 Katzen und in all der Zeit ist ein Blumentopf zu Bruch gegangen.

STreu und Futter ist doppelt so teuer - natürlich! Aber hochgerechnet ist das immer noch nicht so viel.
Gutes Futter gibts zB beim Aldi. Das "Lux" ist hochwertig und kostet nur 60 Cent die Dose. Du wirst ca 2 Dosen am Tag für 2 Katzen brauchen. MAcht 1,20 Euro am Tag. Streu wirst Du ca 3 Säcke im Monat benötigen.
(Ich mit 6 Katzen brauche 4, ich hab sehr großzügig gerechnet.) Das sind je nach Streu 20 - 30 Euro im Monat.

Anders ist Tierarzt. Das kann schnell sehr teuer werden. Aber da spielt es ehrlich gesagt keine Rolle, ob 1 oder 2 Katzen.
Mein Sam hat 2 chroische Krankheiten, was ich vorher nicht wusste. Er allein hat mich in den 7 Jahren, die er bei mir wohnt schon über 3000 Euuro gekostet, während die anderen zusammen nichtmal auf 300 kommen.
Da kann man Glück oder Pech haben.

Ein Rat: Spare jeden Monat ein wenig für aufkommede TA-Kosten.

2 Katzen schmusen mehr miteinander und sind zufriedener, was gleichzeitig bedeutet, dass sie zufriedener sind und auch mehr mit den Menschen schmusen. Klingt verrückt, ist aber tatsächlich so: 2 Katzen sind oft Menschenbezogener, als Einzeltiere, weil sie entspannter sind und weniger Angst haben müssen.
Ein gruseliges neues Heim ist nämlich viel besser zu erkunden, wenn wer dabei ist, der einem den Rücken stärkt.
Schau Dir mal mein Avatar an ;) Das sind Sam und Kaja, meine ersten beiden.

Ich bin übrigens auch nicht megareich und hab dennoch 6. ;)
Ich hab von Freunden und Bekannten sowas wie Klos oder Kratzbäume bekommen. Spielsachen kaufe ich nicht, die finden sich von allein (Kartons, Schnüre etc.)

Und ich weiß noch damals, als Sam allein war, hatte ich jedes Mal, wenn ich nur einmal feiern ging, oder Leute besuchen, oder sonswas ein schlechtes Gewissen, weil Sam nun allein daheim hockt.
Ohne Mensch, ohne Tier bei sich.
Das hat sich mit Kajas Einzug gelegt. Ich kann mit entsprechender Futterversorgung auch mal eine Nacht wegsein. Die beschäftigen sich miteinander.

55m2 sind nicht viel, aber mit ein bisschen Geschick geht da einiges:
Rückzugsorte sind wichtig. Aber kleine Ecken und Nieschen lassen sich finden - Decke oder altes Handtuch hin und fertig ist eine Rückzugsecke. (und sie putzen die Ecken mit dem Fell - paktisch ;))

Es kann sein, dass sie 2 Klos möchten. Ist ein Nachteil. Viele kommen aber auch mit einem hin.
Ich hab für 6 Katzen 4 KLos, die dann eben morgens und Abends gereinigt werden.
(Meine Freigänger gehen leider nicht draußen...die kommen zum pieseln rein... :cat-phycho: )

Zudem leben Katzen in 3 Dimensionen: Hast Du Schränke? Darauf kann man sitzen und laufen.
ein paar Bretter an der Wand bieten einen schönen Hochsitz, eine Kiste o.ä. darunter eine Höhle.
Es gibt viele tolle und wohnliche Möglickeiten, die zudem günstig sind, um aus wenigen m2 eine wohlfühlzone für Mensch UND Tier zu machen.

Hach, ich kann keine Bilder laden...sonst würd ich Dir von mir mal was schicken, als Aregung.

Eine Bekannte, die auch wenig Platz hat, und deren 3 katzen 2 Klos fordern, hat ÜBER das untere KLo direkt ein Brett gemacht und das 2. Klo über das 1. gestellt!! Das ist total cool und PLatzsparend. (Das untere natürlich ein Haubenklo. )

Ideen gibts viele. Und stell Dir das einfach mal vor. So gruselig sind 2 Katzen auch nicht.

LG, Sam
Samuel, Nemo, Runa
Kaja: 04.04.2004 - 25.07.2013 (<3)
Tigre: 05/2008 - 09.07.2014 (<3)
Feli: 05/2008 - 17.07.2015 (<3),
Und die verrückten Pflegis Fitz und Fatz
Benutzeravatar
Samuja
Moderator
 
Beiträge: 5553
Registriert: 12.02.2008
Alter: 34 Weiblich
Wohnort: NRW

Re: einzug eines sensibelchens

Beitragvon Samuja am So 26. Mai 2013, 13:36

So sieht das bei mir aus ;)

Bild
Samuel, Nemo, Runa
Kaja: 04.04.2004 - 25.07.2013 (<3)
Tigre: 05/2008 - 09.07.2014 (<3)
Feli: 05/2008 - 17.07.2015 (<3),
Und die verrückten Pflegis Fitz und Fatz
Benutzeravatar
Samuja
Moderator
 
Beiträge: 5553
Registriert: 12.02.2008
Alter: 34 Weiblich
Wohnort: NRW

Re: einzug eines sensibelchens

Beitragvon steffi123 am So 26. Mai 2013, 18:21

Es ist megasüss, ohne frage.... ich werde die situation noch 1-2 tage beobachten und dann weiter sehen, aber du hasts mir schon sehr schmackhaft gemacht ;)

Mittlerweile ist auch noch dazugekommen, dass er mir auf die couch gemacht hat (natürlich aus Stoff).... habe jetzt dem putzschwamm, der dementsprechend riecht, in sein eigentliches kisterl gelegt und hoffe, es nutzt was.... werde die couch über Nacht abdecken um schlimmeres zu vermeiden. .. :/
Hast du noch tipps hierzu?
steffi123
Kitten
 
Beiträge: 8
Registriert: 24.05.2013
Weiblich
Wohnort: Österreich, Kärnten

Re: einzug eines sensibelchens

Beitragvon Weberli am So 26. Mai 2013, 18:26

:cat-love: :cat-luv:

LG, Angelika.
Benutzeravatar
Weberli
Moderator
 
Beiträge: 4250
Registriert: 09.11.2007
Alter: 51 Weiblich
Wohnort: Homburg/Saar
Nächste

Zurück zu Verhalten



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste




~ Partnerseiten / Werbung ~



Weltbild ~ myToys ~ Snapfish ~ Pixum