Erfahrungsaustausch bei Verhaltensproblemen (Unsauberkeit, Aggressivität, Zusammenführung ...)

Moderator: Moderatoren

Bis das Blut fließt...

Bis das Blut fließt...

Beitragvon cebaine am So 19. Mai 2013, 14:31

Meine beiden Kater kämpfen seit einiger Zeit sehr brutal miteinander.
Sie schreien, beissen sich und tragen blutende Verletzungen davon.
Es werden dabei auch Gegenstände zerstört.

Nach einiger Zeit verhalten sie sich wieder so, als sei nichts geschehen.

Da ich bisher einiges versuchte und es sehr belastend ist, bitte ich Euch um Rat.
cebaine
Kitten
 
Beiträge: 4
Registriert: 10.01.2012
Nicht angegeben

Re: Bis das Blut fließt...

Beitragvon cebaine am So 19. Mai 2013, 14:40

Sie sind beide Turkish-Van-Kater, neun Jahre alt und kastriert.
Damals rettete ich sie in Ägypten, als sie zwei Monte alt waren.
Es sind sehr sensible Wesen und haben eine enge Bindung zu mir und zueinander.
Doch das Kämpfen miteinander ist sehr schlimm geworden.

Vielleicht gibt es irgendetwas, was verändert werden muß in ihrem Umfeld, oder an meinem Verhalten ihnen gegenüber, was die Kämpfe verursacht???
cebaine
Kitten
 
Beiträge: 4
Registriert: 10.01.2012
Nicht angegeben

Re: Bis das Blut fließt...

Beitragvon Samuja am So 19. Mai 2013, 16:46

Meine erste Frage wäre jetzt, was hast Du denn alles versucht?

Sind sie Freigänger?

Sind sie beide gesund? (Physisches Leid kann Aggessiv machen)

Wieviel Platz haben sie?

Was tust Du, wenn sie streiten?

LG, Sam
Samuel, Nemo, Runa
Kaja: 04.04.2004 - 25.07.2013 (<3)
Tigre: 05/2008 - 09.07.2014 (<3)
Feli: 05/2008 - 17.07.2015 (<3),
Und die verrückten Pflegis Fitz und Fatz
Benutzeravatar
Samuja
Moderator
 
Beiträge: 5553
Registriert: 12.02.2008
Alter: 34 Weiblich
Wohnort: NRW

Re: Bis das Blut fließt...

Beitragvon cebaine am So 19. Mai 2013, 17:45

Es sind Wohnungskater.
Von klein auf waren sie keine Freigänger, seitdem ich sie aus Ägypten mit mir nahm.

Bisher versuchte ich einiges, um sie davon abzuhalten und zu beruhigen.
Vor einiger Zeit versuchte ich es mit Feliway, wodurch sich nichts änderte.
Damals bevor sie kastriert werden mussten, schrieb ich in einem Forum darüber.
Eine Psychologin vermutete, daß es daran liegen würde, daß sie noch nicht kastriert waren und sie Brüder sind.
Nach der Kastration würden die Hormone weniger werden und sich dieses Verhalten bessern.
Doch sie nahm an, daß es sich niemals ganz legen würde.

Wenn ich die Anzeichen für einen Kampf bemerke, versuche ich sie abzulenken, indem ich Ihre Aufmerksamkeit auf etwas anderes lenke, wie zum Beispiel etwas womit sie spielen können, worauf sie dann jedoch keine Reaktion zeigen.
Oft half es nur ihnen etwas zu geben, was ihnen besonders gut schmeckt.
Da ich jedoch nicht die Absicht hatte, dadurch den "Belohnungseffekt" für das Kämpfen zu bewirken, hörte ich damit auf.
Wenn es zu einem Kampf kommt, spreche ich mit ihnen und beruhige sie, worauf sie sich in diesem Moment nicht einlassen.
Zur Zeit hilft nur eines, sobald sie kämpfen, beide voneinander zu trennen und in andere Zimmer zu bringen, wo sie sich beruhigen.
Erst nach einer gewissen Zeit, verhalten sie sich
so, als sei nichts gewesen.

Als ich einen sehr schlimmen Kampf miterlebte und einen von beiden schnell hochhob, um ihn in einen anderen Raum zu bringen, sprang der andere an mir hoch, um ihn weiter zu attakieren.

Meistens waren es Kratzer auf ihrer Nase und am Kopf, doch manchmal sogar an anderen Stellen und eine Pfote blutete.
Ganze Fellbüschel fliegen umher während des Kämpfens und es ist ein unerträgliches, lautes Schreien mit Drohgebärden.
Als die Kämpfe noch nicht so extrem waren, versuchte ich Nachts es bewusst zu ignorieren, was nur eine kurze Zeit half.
Meine Vermutung ist, daß großeThema Eifersucht, jedoch verhalte ich mich beiden gegenüber gleich.
Es wird gedroht, sobald einer neben dem anderen in meinem Armen liegt und wenn einer zum Platz des anderen geht.

Da ich manchmal sehr viel arbeitete, hatte ich die Befürchtung, es könnte daran liegen, doch da ich phasenweise auch oft zu Hause bin, schliesse ich es aus, ihnen nicht genügend Aufmerksamkeit zu geben.
Was mir dazu noch einfällt, in den letzten zwölf Jahren bin ich viermal umgezogen, vielleicht sind es mehrere Faktoren, die ihr Verhalten begründen.
Zuletzt geändert von cebaine am So 19. Mai 2013, 17:59, insgesamt 1-mal geändert.
cebaine
Kitten
 
Beiträge: 4
Registriert: 10.01.2012
Nicht angegeben

Re: Bis das Blut fließt...

Beitragvon cebaine am So 19. Mai 2013, 17:57

Zur Zeit leben wir in einer 50 qm Wohnung.

Davor war sogar mehr Platz vorhanden, in einer 67 qm Wohnung.
Doch die Kämpfe begannen schon vor ihrer Kastration.
cebaine
Kitten
 
Beiträge: 4
Registriert: 10.01.2012
Nicht angegeben

Re: Bis das Blut fließt...

Beitragvon Samuja am So 19. Mai 2013, 18:35

Ich hatte das Problem mit 2 meiner Katzen auch und das Trennen in verschiedene Räume hat alles schlimmer gemacht.

Sie müssen sich austesten und das Streiten muss dazugehören.

Ich bin auch grad umgezogen und seitdem ich in der neuen Wohnung bin, hat sich alles verändert. Die Strukturen innerhalb der Katzengruppe haben sich völlig verändert. Ich muss nicht mehr Türen schließen, was auch die anderen glücklicher macht.
Wohnung, beieinander sein, Rückzugsorte und Klogewohnheiten lösen sowas recht häufig aus.

Wann hast Du sie denn kastrieren lassen? und wie lange besteht das Problem schon?

Es gibt leider manchmal auch Katzen, die sich einfach nicht verstehen. Nicht jede Katze ist mit jeder gut Freund.

Auf alle Fälle solltest Du genug Klos (3 Stück) und viele Liegeorte schaffen.

LG, Sam
Samuel, Nemo, Runa
Kaja: 04.04.2004 - 25.07.2013 (<3)
Tigre: 05/2008 - 09.07.2014 (<3)
Feli: 05/2008 - 17.07.2015 (<3),
Und die verrückten Pflegis Fitz und Fatz
Benutzeravatar
Samuja
Moderator
 
Beiträge: 5553
Registriert: 12.02.2008
Alter: 34 Weiblich
Wohnort: NRW

Re: Bis das Blut fließt...

Beitragvon Ajoscha am Mo 20. Mai 2013, 12:06

Das hört sich ja nicht gut an,solch extreme "Kämpfe" zwischen Brüdern

Ich hatte auch zwei Perserbrüder die sich immer mal wieder in die Haare bekommen hatten.Es wurde gefaucht und ordentliche "Hiebe" verteilt und auch die Fellbüsche sind geflogen.Später haben sie dann friedlich nebeneinander geschlafen.Aber auch unter Geschwistern wird immer wieder die "Rangfolge" klargestellt,so war es bei uns.
Beide Kater hatten total verschiedene Charaktere.Achela ist ein Kater dem nichts so schnell aus der Bahn wirft,sein Motto:komme ich nicht heute dann komme ich morgen.
Ajoscha war der Sensible,etwas ängstlich und zurückhaltend.

Ich könnte mir vorstellen das ihr Verhalten am "Platzmangel" liegt.Manchmal ist ja eine 50qm Wohnung schon zu klein für eine Katze.
Zwei Katzen brauchen wirklich genug Rückzugsmöglichkeiten.Also muß die ganze Wohnung zur Verfügung stehen.

LG :cat7:
Ajoscha
 

Re: Bis das Blut fließt...

Beitragvon Musik am Mo 27. Mai 2013, 14:06

Das würde ich auch vermuten. Allerdings frage ich mich, warum das bei manchen Katzen so läuft und andere sich überhaupt nicht zoffen.
Musik
Kitten
 
Beiträge: 6
Registriert: 23.05.2013
Nicht angegeben

Re: Bis das Blut fließt...

Beitragvon Mietz am Do 25. Jul 2013, 11:24

Meine Eltern hatten genau das selbe Problem mit ihrem Kater und dem Nachbarskater. Die beiden wollten einfach nicht aufhören sich zu streiten. Die Lösung des Problems war im Endeffekt, dass meien Eltern einen neuen Zaun bauen mussten damit unser Kater nicht mehr zu dem des Nachbarn kommt. Seitdem ist Ruhe.
Mietz
Kitten
 
Beiträge: 3
Registriert: 15.07.2013
Nicht angegeben

Zurück zu Verhalten



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast




~ Partnerseiten / Werbung ~



Weltbild ~ myToys ~ Snapfish ~ Pixum




cron